FANDOM


Hallo Dirk, mein Alter. Du wolltest unbedingt die Wohnung aufräumen. Tja, Alter. Du musst nicht alles glauben, was man Dir sagt, ne? Das hattest Du dir fest versprochen. Also keine faulen Ausflüchte mehr. Spinnweben aufhängen, Staub gleichmäßig verteilen. Na, alles was man eben macht, wenn man in einer geliehenen Wohnung wohnt. Deine liebe Freundin Eva wäre sehr überrascht, wenn sie sieht, was Du für einen Saustall aus ihrer Wohnung gemacht hast.
 
Dirk Matthies zu seinem Anrufbeantworter ("Das Radrennen")


Dirk Matthies ist der Nachfolger von Richard Block auf dem Streifenwagen 14/2. Er ist das Aushängeschild der Serie. Dirk ist ein Hamburger Jung von St. Pauli. Er verfügt über Erfahrung und "Bauchgefühl". Oft handel er auch abseits der Vorschriften. In den Staffeln 21 und 22 ist er Revierleiter. Dirk Matthies wird gespielt von Jan Fedder.

Er ist ein waschechter Hamburger von St. Pauli, hat seine eigenen Vorstellungen von seinem Beruf und drückt auch mal ein Auge zu. Er kennt das Revier wie kein anderer und ist mit seiner Menschenkenntnis unersetzbar fürs Team.

"Dirk Matthies ist, wie ein gewöhnlicher Hamburger Jung', weitgehend auf der Straße aufgewachsen. Seine Jugend fiel in die Zeit der Rocker. Klar, dass diese Jungs nicht immer auf dem Pfad der Tugend wandelten. Von daher ist Dirk ein gewisses Verständnis für Menschen geblieben, die vom Rechten Wege abkommen. Dirks spontane, extrovertierte Art und sein Hamburger Schnack "bringen" es meistens - auch in schwierigen Situationen. Er weiß, kleine Sünder von den wirklich schwarzen Schafen zu unterscheiden. Und so kompromisslos er auch gegen Letztere vorgeht, so sehr ist er bereit, bei kleinen Ausrutschern ein Auge zuzudrücken. Dirk wird immer ein Paradiesvogel innerhalb des Polizeikorps bleiben. Und warum auch nicht? Sesselfurzer und Paragraphenreiter gibt es mehr als genug!"

Er war noch ziemlich jung, als sein Vater starb, der schon verwirrt und nicht mehr ansprechbar war. Seine Mutter heiratete noch einmal: einen Polizisten. Aber dieser schlug sowohl Dirk, als auch dessen Mutter. Daraufhin schwor sich der Junge aus Rache, später selbst Polizist zu werden. An seinen Großvater hat er zum Glück bessere Erinnerungen, der war nämlich Seemann. Insgesamt war seine Kindheit auf St. Pauli ziemlich "hart". Er hatte aber gute Freunde (die teilweise vom rechten Weg abkamen) mit denen er auf dem Kiez herumzuog, Motorradtouren machte und im Verein boxte.

Wenn er auch kein Abitur machte, absolvierte er wie vorgenommen erfolgreichdie Polizeischule. Dann wechselte er zwischen ein paar Polizeirevieren hinund her bis er schließlich mit einem nicht gerade guten Ruf beim 14. Revier landete. Aber nach kurzer Zeit wurde er von allen Kollegen voll akzeptiert, auch wenn es wegen seiner manchmal etwas zu lockeren Art ab und zu etwas Ärger gab (und gibt).

Vor allem mit Chef Rolf, wenn er z. B. Anordnungen mit flapsigen Kommentaren"spickt" oder Befehle gar nicht erst abwartet, weil sein Tatendrang durcheine heiße Spur geweckt ist. Mit Ellen und Neithard dagegen gab es fast keinen Ärger. Von Anfang an verstanden sie sich sehr gut. Vor allem Ellen und Dirk. Und als Ellen dann das 14. verlassen wollte, merkte Dirk, dass sie ihm mehr bedeutete. Mit Ellis Hilfe schaffte er es dann Ellen einen Heiratsantrag zu machen. Doch das Glück hielt nicht lange an, denn schon beim nächsten gemeinsamen Einsatz wurde Ellen vergiftet.

Ihre Nachfolgerin dagegen mochte Dirk nicht so gern. Aber mit ihr fuhr er auch nur für kurze Zeit auf Streife. Die nächste Kollegin war Tanja. Mit ihr arbeite er wieder lieber zusammen. Als auch sie weggehen wollte, musste er zum 2. Mal seine Liebe gestehen, doch diesmal beruhte es nicht auf Gegenseitigkeit. Tanja ging und die neue Partnerin heißt Anna. Mit ihr kommt Dirk wieder gut zurecht, auch wenn er altersmäßig ihr Vater sein könnte, und ist ihr ein guter Kumpel - Beschützerinstinkte eingeschlossen. Auch zu allen anderen Kollegen hat er ein gutes Verhältnis und der Beruf macht ihm immer noch viel Spaß.

Jan Fedder als Oberkommissar Dirk Matthies

Wenn in den vergangenen Jahrzehntenein Kiezgauner ehrfurchtsvoll über "den Bullen" tuschelte, war damit eigentlich immer nur einer gemeint: Dirk Matthies, der Kult-Polizist mit großem Herz und noch größerer Hamburger Schauze.

Seit Dirk seine Uniform gegen die schwarze Lederjacke getauscht hat, hat sich einiges geändert - und irgendwie auch nicht. Seinen Gerechtigkeitssinn hat er nämlich selbsverständlich nicht abgelegt. Als Milieuermittler bleibt Dirk seiner eigenen Legende treu und ist nun noch dichter dran an allem, was ihn schon seit seiner Kindheit auf St. Pauli begleitet: düstere Spelunken, große Haie, kleine Fische und jede Menge übermütige Schnacker. Wenn Dirk mal nicht im Einsatz ist, gewährt er seinem Kumpel Paul gerne Privataudienzen auf der "Repsold", seinem persönlichen Königreich im Hamburger Hafen.

Polizeiarbeit ist Erfahrungsarbeit. Und da kommt Dirk Matthies ins Spiel. Als Milieuermittler beweist er immer wieder den richtigen Riecher, weiß wen er anrufen muss, bevor es brennt, und führt schweigend Verhöre. Eines hat Dirk in den vielen Jahren als Polizist gelernt: Nur rollende Steine setzen kein Moos an. Und so ist oft er es, der besonders schwierige Fälle knackt und sich nicht von ausgefeilten Lügengeschichten beeindrucken lässt. Dirk Matthies ist die Seele des PK 14, der Mentor gerade für die Jüngeren und der Gesprächspartner auf Augenhöhe für die Chefin.

Jan Fedder über Dirk Matthies

"Dirk Matthies ist schon ein cooler Hund. Der denkt und spricht wie ich – dafür sorge ich schon. Dirk macht das, was er am besten kann: beobachten, mit den richtigen Leuten auf dem Kiez sprechen und mit seiner langen Erfahrung Fakten einschätzen und die Ermittlungen voranbringen. Dirk schaut hinter die Rollen, die wir alle spielen. So sieht er hinter dem kleinen Gangster den Looser, der irgendwie versucht, durch sein Leben zu kommen. Und hinter dem angesehenen Geschäftsmann den Hai, der gnadenlos seine Opfer frisst. Mir gefällt, dass sich Dirk Matthies trotz vieler Dienstjahre eines bewahrt hat: sein Herz für die kleinen Leute."