FANDOM


Henning. Ich vermiss Dich jetzt schon.
 
Harry Möller zu Henning Schulz ("Trinkgeld")


Hariklia "Harry" Möller ist die Partnerin von Henning Schulz im Zivilfahndungs-Team. Sie ist temperamentvoll, klug und durchsetzungsstark. Ihre späteren Partner sind Hauke Jessen und Mads Thomsen. Sie wird gespielt von Maria Ketikidou.

"Zwerge haben auch ein Herz" hieß es in einer Folge. Harry ist zwar die Kleinste auf dem Revier, aber sie steht bei weitem über ihrer Körpergröße! Anfangs noch quirlig und oft nicht zu stoppen, wenn es darum ging undercover zu ermitteln, ist sie inzwischen ruhiger geworden. Sie geht allerdings immer noch mit demselben Elan an ihre Fälle heran, die sie seit geraumer Zeit zusammen mit Henning löst. Nur achtet sie inzwischen mehr auf ihre eigene Sicherheit als noch in früheren Jahren, was ihre Risikobereitschaft aber nicht unbedingt bremst.

Harry bildet zusammen mit Henning ein perfektes Team. Zu Beginn ihrer Zusammenarbeit sind die beiden noch andauernd aneinander geraten, da Henning sich von seiner Kollegin selten etwas sagen lassen wollte. Doch Harry hat sich durchgesetzt, denn wenn sie will kann sie ganz schön stur sein. Inzwischen wissen die beiden fast schon im Voraus, was der jeweils andere im nächsten Moment tun würde.

In Staffel 19 war Harry und Henning ein kurzes gemeinsames Glück gegönnt. Doch obwohl beide sich jahrelang immer näher gekommen waren, sollte daraus wohl nichts werden.

In der 21. Staffel musste Harry die bis dato größte Veränderung in ihrem Privatleben überwinden: Henning fand eine Freundin und heiratete. Anfangs war Harry nicht wohl bei der ganzen Sache. Sie schien hin und hergerissen zu sein. Das merkte man ihr deutlich an. Doch am Ende gab sie ihrem besten Freund und Kollegen doch ihren Segen.

Die Ehe zwischen Hennung und Eva dauerte nicht lange an und schon 2 Staffel später musste Harry Henning über die Trennung von Eva hinweghelfen, was sie leider nicht schaffte. Denn sie verlor ihren besten Freund - erst für sechs Monate - und schließlich für immer, als Henning nach Afghanistan zurückging und Harry alleine am Flughafen zurückließ.

Ihre Kollegen schätzen an Harry, dass sie immer zuverlässig ist, man mit ihr über alles reden kann und das sie voll und ganz hinter ihnen steht, sollte es mal nicht so rosig laufen.

Maria Ketikidou als Zivilfahnderin "Harry" Hariklia Möller

Dienstjubiläum für Harry Möller: Seit mittlerweile 20 Jahren ist die sympathische Halbgriechin die Zivilfahnderin im Großstadtrevier. Die Kollegen des Kommissariats 14 sind ihre Familie, St. Pauli ust ihre Heimat. Als Ermittlering zieht sie besondere Stärken aus ihrem Einfühlungsvermögen und ihrer Ausgeglichenheit.

Von ihrer langjährigen Erfahrung profitiert nicht nur ihr Partner Mads Thomsen, sondern das gesamte Revier. Umso größer ist die Verwirrung, als Harry plötzlich völlig ihre professionelle Distanz verliert: Sie gibt einem verzweifelten Vater die Schuld am Verschwinden seines Sohnes und wirft ihm sogar vor, sein Kind misshandelt zu haben. Das Team vom PK14 erkennt die Kollegin kaum wieder. Was niemand ahnt: Harry vermischt den aktuellen Fall mit der Erinnerung an ein traumatisches Kindheitserlebnis. Als kleines Mädchen hatte sie erfolglos versucht, einen Freund vor seinem prügelnden Vater zu schützen.

Harry Möller hat die Erfahrung, Mutter zu sein, stärker und gleichzeitig verletzlicher gemacht. Ihre Familie, bestehend aus ihrem Lebensgefährten Can und dem gemeinsamen Sohn Matthies, verteidigt die erfahrene Polizistin wie eine Löwenmutter. Als Harry Zeugin eines Überfalls wird und den Täter eindeutig identifiziert, bedroht der junge Mann sie und ihre Familie. Harry steht zum ersten Mal im Leben vor der Entscheidung, als Mutter oder als Polizistin zu handeln und damit ihre Familie in Gefahr zu bringen.

Und es ist auch Harry, die eine weitere schwerwiegende Entscheidung zu treffen hat, als es im Großstadtrevier heißt: Recht oder Gerechtigkeit?

Maria Ketikidou über Harry Möller

"Für Harry Möller ist trotz jahrelanger Erfahrung der Job nicht zur Routine geworden. Das schätze ich an ihr. Sie hat ein untrügliches Bauchgefühl, dem sie folgt. Manchmal heißt das aber auch, dass sie sich wie ein kleiner Terrier in einen Fall verbeißt. Ich mag Harrys Geradlinigkeit, hätte aber wahrscheinlich nicht das Durchhaltevermögen, eine Sache so wie Harry durchzuziehen. Harry kann Ungerechtigkeiten nicht ertragen, hat eine starke Empathie für die Schwachen, eckt aber manchmal auch mit ihrer Impulsivität an - darin ähneln wie uns. Aber im Gegensatz zu mir kriegt sie mit den richtigen Worten immer die Kurve. Sensibel und stark zugleich - das kriegt sie besser hin als ich. Wenn sie aber zu sehr den Moralapostel raushängen lässt, dann nervt sie mich gewaltig. Ich wünsche meiner Harry, dass sie weiterhin offen und durchlässig bleibt und niemals verbitter."